30 Jahre Erfahrung zum Thema Haptik
Erfinder, Haptik-Pionier, Buch-Autor, Spitzentrainer
+49 (0)2245 6931

Mir reicht´s – Wenn die Haptik fehlt – dann …

Geschrieben am Dienstag, den 2. März 2021

Fast 1 Jahr Pandemie und Lockdown

Wer hätte das gedacht, dass wir nun fast 1 Jahr lang AHA-Regeln mehr oder weniger befolgen müssen. Abstand halten – schön und gut, aber was ist, wenn man tatsächlich länger mitmacht. Die Haptik und die körperliche fehlen uns, den Kindern mehr als uns Erwachsenen und die Senioren können damit leidend wahrscheinlich am besten umgehen. Bis zum Tod, dann wird es für viele tragisch – für die Angehörigen und für den Sterbenden. Ich will hier nicht weiter in die Tiefe gehen, um nicht ins falsche Licht zu geraten, aber dass die Pandemie in Wirklichkeit fast nur für alte Menschen, die zudem dann auch noch zu mehr als 70% in Altenheimen sind, tödlich endet wird anscheinend immer wieder ausgeblendet. Wir haben, wie schon bei multiresidenten Keimen ein Hygieneproblem in Alten- und Seniorenheimen. Das ist (fast) alles was dann von der Pandemie übrigbleibt.

Wenn Deutschland das ganze Geld investiert hätte in die Stärkung des Immunsystems gesteckt hätten, dann wäre das Geld nachhaltig wesentlich besser investiert. Dies hätte aber zur Folge, dass man AHA-Regeln bei der Ernährung hätte einführen müssen. Kaum Zucker, wesentlich weniger Fleisch, weniger Weizen, weniger Alkohol, keine Zusatzstoffe, aber das bekommen wir nicht hin. Fettleibigkeit und Bluthochdruck ist übrigens der gefährlichsten Vorerkrankungen bei Covid 19. In den meisten Altenheimen und völlig verrückt in Krankenhäusern gibt es für Alte und Kranke meistens Convenience Food, da ist all das drin, was gerade diese Menschen nicht brauchen.

Zur Stärkung des Immunsystems zählt auch die Bewegung. Bleiben Sie zuhause. Wer da nicht Strategien entwickelt, um sich zu bewegen und seinen Körper fit zu halten, dessen Immunsystem verliert Tag für Tag Substanz. Wie läuft es in den meisten Altenheimen ab? Wenig Bewegung, oft werden Menschen sediert anstatt mobilisiert, damit man mit wenig Personal rentabel seine Arbeit schafft.

Meine Mutter wird jetzt 93 Jahre und lebt mit Unterstützung noch zuhause und mein Vater ist mit fast 80 mit Pflegestufe 3, nach über 10 Jahren Pflege zuhause mit viel Weh und Ach nach 4 Tagen im Krankenhaus gestorben. Wir haben da schon Einiges in unserer Familie erlebt und Erfahrung macht klug.

Dann noch ein dunkles Kapitel. Tablettenkonsum. Es ist entsetzlich, wenn wann erfährt wieviel Tabletten die meisten alten Menschen bekommen. Wenn ich eine Zeit lang nicht aufgepasst habe und mein Vater wieder mal eine schlechte Phase hatte, bekam er am Tag oft 10 Tabletten verabreicht. Nachdem ich mit den Ärzten hart diskutiert habe, brauchten wir oft nur noch die Hälfte. In der Medizin sind übrigens meines Wissens nur die Neben- und Wechselwirkungen von 4 Tabletten bekannt. Als meine Mutter vor kurzem den Pflegedienst wechselte und die Leiterin nach den Medikamenten fragte, wollte sie die Aussage meiner Mutter kontrollieren, da sie es gar nicht glauben konnte. Nur zwei Medikamente am Tag.

Mein Fazit: Beste Hygiene-Standards in den Alten – und Pflegeheimen, frische und gesunde Ernährung mit wenig Zucker, viel Mobilisierung und Bewegung, dann würde Leben lebenswerter bis ins hohe Alter. Es wäre schön, wenn immer mehr Menschen in einem Wohlstandsstaat wie Deutschland gesund an Altersschwäche sterben, anstatt mit zig Krankheiten isoliert in Massenunterkünften.

Haptik-HandHaptik betrifft den Tastsinn.
Der Tastsinn ist ein Ganzkörpersinn. Wir fühlen mit dem ganzen Körper.
Der Tastsinn ist der einzige lebenswichtige Sinn. Wir können blind und taub werden, Geruchs- und Geschmackssinn komplett verlieren. Ganz ohne Tastsinn sind wir tot.
Der Tastsinn ist der Wahrheitssinn. Es ist, wie es sich anfühlt richtig und wahr. Was wir hören und sehen, können und müssen wir prüfen, ob es stimmt.

Nun zur schönen Seite – Gerade durch Corona und die damit verbunden Entbehrungen wird die Notwendigkeit der Haptik den Menschen erst bewusst. Ich kümmere mich schon seit 1985 professionell, intensiv und exklusiv um die Haptik. Ich bin mit den führenden Wissenschaftlern öfter im regen Austausch. Wir alle freuen uns sehr, dass gerade der Verlust der Haptik die Notwendigkeit uns allen so bewusst macht. Dies sieht man auch gerade jetzt in den Medien. Hier 2 Tipps für Sie:

Quarks-Haptik

 

 

Quarks Fehlende Nähe und wie wir jetzt gesund bleiben

 

 

 

arte - Haptik

 

arteHaut an Haut

 

 

 

Ich wünsche uns allen, dass wir baldmöglichst wieder uns nahe sein können und die Geselligkeit genießen.

Herzlich Haptisch
Ihr

Karl Werner Schmitz

 

Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen – melden Sie sich hier zu den Haptik-News an – hier klicken…

Kategorien zum Beitrag

Tags zum Beitrag


2 Kommentare zu “Mir reicht´s – Wenn die Haptik fehlt – dann …

  • René Stelljes am 2. März 2021 um 18:11 Uhr

    Hallo Herr Schmitz,

    Sie reden mir hier aus der Seele und glücklicherweise werden es immer mehr, die sagen, dass es reicht.

    „Ich will hier nicht weiter in die Tiefe gehen, um nicht ins falsche Licht zu geraten…“ – diesen Satz finde ich aber am bezeichnesten in der aktuellen Zeit. Ich finde es extrem, was aus unserer hochgelobten „Meinungsfreiheit“ geworden ist.
    Ich habe das mitbekommen, was Sie mit diesen Satz meinen. Ein Trainerkollege von Ihnen, welchen ich auch persönlich gut kenne hat hierzu Stellung bezogen und das auch schon länger. Es ich absolut erschreckend, wie darauf reagiert wurde.

    Es geht dann nicht mehr ums Lebenswerk, um das, was man bei jemanden lernen kann, sondern nur noch um die Meinung und deswegen ist man ein schlechter Mensch. Das gibt mir sehr zu denken und das sollte in Zukunft unsere Aufgabe als Trainer, Coaches etc. sein, hier aufzuklären, was wirklich zählt.

    Wie dem auch sei, ich danke für Ihr Statement und Drücke die Daumen, dass Sie auch bald wieder Ihre Seminare in gewohnter Form geben können.

  • uwe vauth am 3. März 2021 um 10:37 Uhr

    Lieber Charly,

    Du bringst es auf den Punkt, da bleibt nichts hinzuzufügen… Ich denke, nach der „Pandemie“ wird festgestellt, das die Kosten für den Staat nicht zu schultern sind. Schuld sind dann aber nicht die Entscheider aus der Politik, sondern die „Pandemie“. Ergebnis wird sein, das der Mittestand auf sein Immobilienvermögen einmalige?? Abgaben zu leisten hat. So wird man zwei mal vorgeführt. Zuerst Freiheitseinschränkung, dann Geldvernichtung…
    Nun denn, lass uns nicht verzagen und nach deinen Idealen leben, ich habe es nie bereut.
    Liebe Grüße und Dir alles Gute,
    Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Copyright by Karl Werner Schmitz
Design and Code by Thomas Münz

Warenkorb